Ausbildung zum Kitesurfinstructor beim VDS

Je besser man etwas kann, desto mehr Spaß bringt es – da macht auch das Kitesurfen keine Ausnahme. Und manch einer möchte seine Begeisterung für den Sport, sein Können und Wissen anderen vermitteln – so jemand kann sich beim VDS, dem Verband Deutscher Sportschulen, zum Kitesurfinstructor ausbilden lassen. Wer eine solche Ausbildung absolviert hat und Inhaber der Kitesurf-Lizenz ist, kann an einer anerkannten Wassersportschule als Lehrer eingesetzt werden.

Die Ausbildung dauert 10 Tage und ist in zwei aufeinander aufbauende Lehrgänge gegliedert. Wer Lehrgangsstufe 1 ( 6 Tage) mit erfolgreich bestandener Prüfung absolviert hat, erhält eine Kitesurfinstructor-Lizenz, die zur selbstständigen Ausbildung von Kitesurfern auf Einsteigerniveau berechtigt. Der VDS ist dabei der Auffassung, dass Motivation und theoretisches Wissen eines Lizenzinhabers alleine nicht ausreichen, um selbstständig Lehrgangsteilnehmer auszubilden, weshalb der Verband einen besonderen Schwerpunkt auf die praktische Lehrtätigkeit legt.
Bevor der zukünftige Kitesurflehrer eigenständig unterrichten darf, muss er also im Anschluss an Lehrgangsstufe 1 zwingend ein 100-stündiges Praktikum an einer Kiteschule ablegen. Hier übt er unter Anleitung eines erfahrenen Instructors die selbstständige Gestaltung und Ausübung seines Unterrichts, um Sicherheit bei späteren Unterweisungen zu erlangen. Darauf aufbauend kann Lehrgangstufe 2 (4 Tage) absolviert werden, die nach erfolgreich abgelegter Prüfung mit dem Erwerb der Master-Kitesurfinstructor-Lizenz abschließt. Diese berechtigt zum einen, Kitesurfer im Aufsteiger- und Könnerniveau auszubilden und zum anderen, selbstständig eine Kitesurfschule zu leiten. Die Kosten für Lehrgangsgebühren incl. Lehrgangsmaterial liegen für Stufe 1 bei ca. 350,- und für Stufe 2 bei 250,- Euro.


Lizenzstufe 1 VDS Kitesurfinstructor

Teilnahmevoraussetzungen für die Lehrgangstufe 1 sind neben einem Kitesurfing-Grundschein das Mindestalter von 18 Jahren, ein tabellarischer Lebenslauf, Nachweise über Haftpflicht und Krankenversicherung sowie 2 Passbilder. Um nach erfolgreich absolviertem Lehrgang 1 die Lizenz zum VDS Kitesurfinstructor zu erhalten, muss ein Erste-Hilfe-Nachweis (nicht älter als 2 Jahre) und das DLRG-Rettungsschwimmabzeichen in Bronze eingereicht werden. Die Ausbildungsinhalte umfassen jede Menge praktische Übungen und theoretische Grundlagen, die im Einzelnen beim VDS zu erfahren sind. Darüber hinaus wird die Lehrfähigkeit des Aspiranten in einer ca. 20 minütigen Lehrprobe überprüft, deren schriftlicher Unterrichtsentwurf der Prüfungskommission vor Beginn der Lehrprobe ausgehändigt werden muss. Die theoretische Prüfung mit Fragen aus praktischen, theoretischen und methodischen Ausbildungsbereichen erfolgt schriftlich und dauert ca. 1 Stunde. Mindestens 70% der zu erreichenden Punkte müssen richtig sein, um erfolgreich zu bestehen. Eine Prüfungskommission aus zwei Mitgliedern nimmt die einzelnen Prüfungsteile ab. Und wer dann noch das 100 stündige Praktikum an einer Kitesurfschule hinter sich hat, darf sich endlich VDS Kitesurfinstructor nennen!


Lizenzstufe 2 VDS Master-Kitesurfinstructor

Hier gilt als erste Teilnahmevoraussetzung die erfolgreich absolvierte Lizenzstufe 1 incl. bestandener Prüfung.
Außerdem verlangt wird der Sportbootführerschein Binnen oder See. Wie bei Stufe 1 umfassen auch hier die Ausbildungsinhalte die Praxisprüfung von Flug- und Fahrtechniken, wobei relevante Aufsteigertechniken schulungsgemäß demonstriert werden müssen. Welche im Einzelnen das sind, kann man beim VDS erfragen!
Natürlich gibt es wieder jede Menge Theorie zu erlernen , wiederum wird die Lehrbefähigung in einer Lehrprobe überprüft und es muss erneut eine 60 minütigen schriftliche Prüfung mit Fragen zu Theorie, Methodik und Praxis abgelegt werden!