Trainingskurse im Kite-surfen

Um Kitesurfing zu trainieren, bieten sich unterschiedliche Wege an. Für Anfänger bieten sich mehrtägige Gruppenkurse an. Hier lernt man die grundlegenden Kenntnisse, um Kitesurfen zu können. Solche Anfängerkurse gehen in der Regel vier bis fünf Tage, selten zwei oder drei Tage. Empfehlenswert ist ein vier bis fünftägiges intensives Kitesurfing-Camp, um neben der Theorie genug Zeit für die Praxis zu haben. Für Fortgeschrittene, die bereits Erfahrungen gesammelt haben, bieten sich hingegen Aufbaukurse, Betreutes Kitesurfen oder ein persönliches Training an.

Trainingskurse für Fortgeschrittene

Für Fortgeschrittene bieten sich unterschiedliche Arten von Kursen an. Wenn man lange nicht mehr Kitesurfen gewesen ist, bietet sich zum Auffrischen ein Aufbaukurs an. Mö chte man hingegen gezielt bestimmte Manöver, Sprünge oder Tricks lernen, bietet es sich an, mit einem Trainer persönlich zu üben. In einem persönlichen Training kann man das Trainingsziel selbst bestimmen. Das ist sehr effektiv, denn der Trainer kann sich auf das vorhandene Können des Schü lers konzentrieren.
Betreutes Kitesurfen bietet sich an, wenn man schon Erfahrung im Kitesurfen an. Man kann alleine Kitesurfen und dabei sein Ding machen, steht aber unter professioneller Beobachtung. Jederzeit kann man sich Hilfe holen. Außerdem wird einem beim Starten und Landen geholfen.

Ablauf von Trainingskursen

Sprünge bis in zehn Meter Höhe und bis in dreizig Meter Weite, krasse Manöver und coole Tricks wie Grabbing sind beim Kite-Surfen möglich. Wenn man mit Kite-Surfen beginnt, werden allerdings erstmal kleine Brötchen gebacken.
Ist man sich noch gar nicht sicher, ob Kite-surfen etwas für einen ist, bietet sich ein Schnupperkurs oder ein Ein-Tages-Kurs an. Hier wird der Sport vorgestellt, seine Potentiale und seine Gefahren dargelegt. Es finden erste Versuche an Land und im Wasser statt, den Kite zu bändigen.

Was zu beachten ist

Zu beachten ist, dass die Kite-Schule, bei der man trainiert, durch den VDWS, IKO oder KSA zertifiziert ist. Dabei handelt es sich um Wassersportverbände, die viel Erfahrung haben und Orientierung bieten, dass das vorliegende Angebote einer Kiteschule ihren Standards genügt. Zudem besteht dann die Möglichkeit, einen Kitesurf-Schein, der das eigene Können ausweist, im Anschluss an den Trainingskurs zu erhalten.