Cabrinha Convert-Schirme im Test

Der Kitesport hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt. Kitehersteller bringen zum Teil jährlich neue Kiteschirme auf den Markt. Diese Innovationskraft ist für Händler nicht selten problematisch, da die Schirme schon nach einem Jahr abgelöst werden. Für die Kiter hat es jedoch einen entscheidenen Vorteil. Schirme der vergangenen Saison gibt es aufgrund von Lagerbeständen noch neu und häufig deutlich günstiger. Da der Kitesport und die etablierten Schirme bereits einige Entwicklungsstufen durchlaufen haben, sind die Schirme zudem auch technisch auf hohem Niveau.
Wir haben nun bei unserem Kitetest die Kiteschirme vergangener Jahre 2009/2010 der verschiedenen Hersteller Best, Cabrinha, North und Core miteinandern verglichen.

Herangehensweise, um an den idealen Kite zu gelangen

Ausgangssituation:
Mehrere Jahre Kiteerfahrung im Oldschool / Riding Bereich vorhanden und wir suchen die Antwort auf die Frage: Welche technisch ausgereiften Schirme sind für den kleinen Geldbeutel erhältlich ?

Wunscheigenschaften:
ein Allround-Schirm sollte es sein, welcher für die verschiedensten Windverhältnisse und Bedingungen passt. Ein gutes Lowend ist gewünscht, damit der Kite auch für Binnengewässer mit 9 bis 13 Knoten genutzt werden kann.


Die Kites wurden auf Ihre Windrange und Ihre Eigenschaften betrachtet und bewertet. Die Kites von Core, Cabrinha, Best und North konnten so einem umfangreichen Preis-Leistungsvergleich unterzogen werden. In verschiedenen Kite-Magazinen (u.a. Kiteboarding und Kite Magazin), in den Forenbeiträgen von Oase und auf den Herstellerseiten wurde sich über technische Details und erste Flugerfahrungen informiert.
Den Wünschen / Anforderungen entsprechend (siehe Ausgangssituation) blieben die Convert-Serie von Cabrinha sowie die Kahoona Serie von Best übrig.

Erfahrungen mit den Kites von Best

Erfahrungen mit den Best-Kites lagen bereits vor:
  • Best Kahoona 9,5qm V1 Delta 2009
  • Best Kahoona 13,5qm V2 Delta 2010
  • mit Best Red Line Bar 2009

Aus unserem Kite-Vergleich ging hervor, dass der „Convert“ von Cabrinha ein sehr guter Allround-Schirm ist. Aber auch der neue „Takoon Reflex“, der ein sehr gutes Lowend hat und auch ein Allround-Schirm ist, kam in die nähere Auswahl. Der 12m² Takoon Reflex hat eine Range von 9 bis 19 Knoten und der 14m² Schirm ist bereits ab 8 Knoten einsetzbar. Er wäre also ideal auch für Binnengewässer. Das Kiteboarding-Magazin wählte allerdings den „Convert 2011“ zum besten Kite des Jahres. Auch der Cabrinha Switchblade hat in Tests sehr gut abgeschnitten. Dieser Kite hat eine ultimative Hangtime und ist ein Big-Air Schirm. Der Kite kostet jedoch mehr als seinen Kontrahenten. Auf der Suche nach dem Allrounder für den kleinen Geldbeutel fiel der Switchblade hier allerdings heraus.

Die Kaufentscheidung

    Nach einer erneuten Betrachtung beider Schirme erhielt den "Zuschlag" der Convert. Schlussendlich wurden drei Kites von Cabrinha gekauft, die die komplette Range abdecken:
  • Cabrinha Convert IDS 9qm 2011 mit 48cm Cabrinha Bar 2011 SLE / Bow Freeride Kite
  • Cabrinha Convert IDS 12qm 2010 SLE / Bow Allround Kite
  • Cabrinha Convert IDS 15qm 2009 SLE / Bow mit 60cm Cabrinha Bar 2009

Das Flugverhalten im Praxistest:

Die Erwartungen an die neuen Schirme waren sehr hoch, da uns das unkomplizierte Flugverhalten der alten „Kahoona“-Schirme von Best bisher schon sehr verwöhnt hatte (insbesondere hinsichtlich des Handlings dieser easy-to-handle Kites). Es gab jedoch keine Enttäuschung.

Eigenschaften der Cabrinha-Schirme
  • Den Absprungpunkt ist vom Timing her ein bisschen schwieriger zu finden als bei den Best Kahoona Schirmen. Wenn man ihn allerdings trifft, gibt es einen enormen Lift und – gerade bei dem 15qm Cabrinha Convert – eine lange Hangtime.
  • Der „9qm Convert 2011“ ist sehr agil. Das trifft übrigens auf alle Modelle (2009/2010/2011) zu.
  • Der „12qm Convert 2010“ hat nur vier quere Struts und deswegen ein sehr gutes Lowend, da dadurch Gewicht und Windverwirbelungen reduziert werden.
  • Die Verarbeitungsqualität ist bei Cabrinha sehr gut.
  • Es können die Vorzüge eines One-Pump-System genutzt werden.

Allerdings muss angemerkt werden, dass es nach kurzem Einsatz des „Convert 9qm 2011“ auch einen Defekt am Luftschlauch gab. Dieser Defekt entstand nach einer Doppelrotation und beim anschließenden drop des Kites auf das Wasser bei ca. 32 Knoten. Die Schelle des Schlauches des One-Pump Systems ist dabei kaputt gegangen und der Schlauch rutschte vom Ventil, sodass die vollständige Luft innerhalb von 2 Minuten entwichen ist. Zum Glück passierte dies gerade im Stehbereich und der Kite konnte einfach geborgen werden. Die Reparatur ging ziemlich einfach vonstatten und konnte mittels eines Kabelbinders behoben werden.

Fazit

Es hat sich allerhöchste Zufriedenheit nach unseren Test eingestellt und wir können die Convert Serie nur empfehlen. Mit den drei Varianten kann zudem problemlos ide komplette Kiterange abgedeckt werden. Auf den Cabrinha Vector IDS Kite, welcher den Convert ab 2012 als Nachfolger ablöst, kann sich schon jetzt gefreut werden.