Kiten erlernen im Kompakt-Kurs

Kitesurfen macht sauviel Spass. Denn es kombiniert die Fun-Faktoren vom Windsurfen, Powerkiten und vom Paragliding. Um Kitesurfen als Anfänger zu lernen, bietet sich ein Kompaktkurs an.

Kompakte Kurse individuell oder in Gruppen

Ein Kompaktkurs geht für gewöhnlich zwei oder drei Tage lang. Viele nützliche Grundkenntnisse werden hier vermittelt: Wie bewegt man sich mit Kite und Board vorwärts? Was ist bei Wind zu beachten, was ist das Windfenster? Wie fühlt es sich an, sich ganz ohne Board vom seinem Kite ziehen zu lassen (das so genannte Bodydraging)? Diese Übungen sind elementares Handwerkszeug des Kitesurfers, die zudem sehr viel Spass machen. Nach dem Kompaktkurs hat man die nötige Basis, auf eigene Faust mit dem Kitesurfen weiterzumachen.

Ablauf eines Kompaktkurses

Kompaktkurse sind intensive Anfänger-Kurse über zwei bis drei Tage, die eine gute Kondition erfordern. Ein Kompaktkurs ist in Theorie und Praxis unterteilt. Im theoretischen Teil geht es um Wind, Wetter, Technik und Material. Nach dem obligatorischen Sicherheitstraining kommt dann der praktische Teil. Zuerst finden an Land Übungen mit dem Kite statt. Der Kite wird gestartet und das Lenken, ähnlich wie bei einem Lenkdrachen, geübt: Wo befindet sich das Windfenster? Wie fliege ich unterschiedliche Figuren und was ermöglichen sie mir? Welche Zugkräfte entwickelt der Drachen?
Mit diesen Kenntnissen geht es später auf und auch ins Wasser. Hier geht es zuerst einmal um ein sicheres Gefühl für den Kite. Es wird gelernt, den Kite aus dem Wasser zu starten. Dann wird, noch ohne Board, das Bodydraging geübt, also sich vom Kite durch das Wasser ziehen zu lassen. Später geht es auf das Board. Es geht darum, ein Gefühl für Board und Kite zu bekommen. Wie stehe und fahre ich sicher auf dem Board? Wie wirkt sich der Zug des Kites aus? Wie starte und lande ich den Kite?

Allgemeine Informationen

Ein Kompaktkurs dauert über die Tage verteilt ca. acht Stunden (bei zwei Tagen) bis ca. zwölf Stunden (bei drei Tagen). Am Ende des Kompaktkurses kann es angeboten werden, eine Art Führerschein zu erhalten. Dieser Nachweis wird vom „Verband Deutscher Windsurfing und Wassersportschulen“ (VDWS) oder einem anderen Verband ausgestellt. Damit ist man an manchen Kitesurf-Spots überhaupt erst berechtigt, dort zu Kitesurfen.
Obwohl man mit einem Kompaktkurs grundlegende Kenntnisse erworben hat, um selbstständig zu Kitesurfen, ist es ratsam, weitere Vertiefungskurse zu besuchen (z.B. einen Aufbaukurs oder das Betreute Kiten).
Die Ausrüstung wird im Kompaktkurs für gewöhnlich gestellt. Die Preise eines Kompaktkurses orientieren sich an den Preisen für Mehrtageskurse mit ähnlichen Stundenzahlen. Teurer wird es, wenn das Betreuungsverhältnis besser wird, also wenn weniger Schüler auf einen Lehrer kommen. Es gibt auch Kompaktkurse mit nur einem Schüler auf einen Kitelehrer (also ein Einzelkurs), die entsprechend teuer sind.

Einzelkurse und Privatkurse im Kitesurfen

Individuelle Kurse bedeuten individuelle Betreuung

Ein Einzelkurs im Kite-surfen hat ein konkretes Ziel. Doch dieses Ziel ist nicht von vornherein vorgegeben, sondern durch den individuell betreuten Schüler artikuliert.

Individuelle Beratung hilft

Der Schüler nennt seine Wünsche und seine Lernziele, die dann zum Programm des Privatkurses werden.
Dieser individuelle Kurs ist nicht nur für Fortgeschrittene, sondern theoretisch auch für Anfänger geeignet. Für Anfänger bietet sich als empfehlenswerte und kostengünstige Alternative aber auch ein mehrtägiger Grundkurs an. Diese Grundkurse vermitteln die grundlegenden Kenntnisse des Kitesurfens und sind speziell auf Anfänger zugeschnitten.

Individuelle Kurse für Fortgeschrittene

Empfehlenswert ist ein Einzelkurs für Fortgeschrittene, die konkrete Probleme oder Ziele haben. Der Trainer kann auf den Schüler ganz gezielt eingehen: der Schüler lernt so gezielt dazu. Als Kursziel können konkrete Manöver, Sprünge oder Tricks festgelegt werden. Diese werden dann in der flexibel festgelegten Zeit erarbeitet. Das ist sehr effektiv, denn der Trainer kann sich voll und ganz auf das vorhandene Können des Schülers konzentrieren.

Informationen zu Einzelkursen

Bei individuellen Einzelkursen kann man seine eigenen Vorstellungen eines Kurses verwirklichen. Damit die Möglichkeiten, die sich hier bieten, gut genutzt werden, ist es empfehlenswert, bereits Erfahrungen im Kite-Surfen zu haben. Es bietet sich bspw. an, bereits einen mehrtägigen Anfängerkurs besucht zu haben. Denn diese sind im Vergleich zu einem Individual-Training um ein Vielfaches günstiger und vermitteln auf geeignete Weise die grundlegenden Kenntnisse im Kitesurfen.
Ein Privatkurs ist gut geeignet, um konkrete Probleme und Ziele anzugehen. Obwohl er aufgrund der eins-zu-eins-Betreuung relativ teuer ist, ist er dann gut, wenn es ganz konkrete Wünsche gibt. Auf diese speziellen Wünsche kann in einem Privatkurs zielgerichtet eingegangen werden.
Um eine gute Betreuung zu gewährleisten, empfiehlt es sich, bei der Wahl der Kite-Schule darauf zu achten, dass diese durch einen anerkannten Wassersportverband (wie z.B. VDWS, VDS,KSA oder IKO) zertifiziert ist.