Intensive Kurse für Individuelles Training

Kiten erlernen in einem Intensiv-Kurs über mehrere Tage Kitesurfen ist schon ein wenig wie fliegen. Sprünge, unglaublich hoch und weit, die dann vom Kite abgefangen werden. So ist es möglich, dass der Sprung zehn Sekunden und mehr dauert... doch zu so wahnsinnigen Sprüngen muss man erst einmal kommen.
Ein guter Weg dahin ist der Intensivkurs. Intensivkurse sind die intensivsten Anfängerkurse: Sie gehen drei Tage bis zu einer Woche lang (bei meist vier Stunden pro Tag).

Kiten die Wasser-Funsportart

Diese Intensität macht sich mit sehr guten Ergebnissen bezahlt. Ein Intensivkurs vermittelt alle grundlegenden Kenntnisse des Kitesurfens: Wie bewegt man sich bei unterschiedlichen Windrichtungen vorwärts? Wie kommt man nach einem Sturz wieder auf sein Board und den Kite gestartet? Wie funktioniert das Bodydraging? Diese Übungen vermitteln die elementare Grundlage des Kitesurfens und machen zugleich sehr viel Spass. Nach einem Intensivkurs hat man die Voraussetzungen, ohne fremde Hilfe mit dem Kite zu surfen.

Ablauf eines Intensivkurses

Bei Intensivkursen handelt es sich um Kurse für Einsteiger und Aufsteiger des faszinierenden Sports des Kitesurfens. Mit drei bis sieben Trainingstagen sind diese Kurse die intensivsten Kurse im Anfängerbereich. Eine entsprechend gute Kondition ist erforderlich.
Den Anfang solcher Kurse bilden, je nach Wissensstand der Gruppe, theoretische Einführungen in den spaßigen, aber auch gefährlichen Sport. Im theoretischen Teil geht es um Wind, Wetter, Technik und Sicherheit. Den Abschluss bildet ein Sicherheitstraining, nach dem der praktische Teil beginnen kann. Dazu finden zuerst einmal Trockenübungen an Land statt. Der Kite wird gestartet und das Lenken, ähnlich wie bei einem Lenkdrachen, geübt: Wo befindet sich das Windfenster? Wie fliege ich Figuren wie z.B. die Achterkurve? Welche Zugkräfte entwickelt der Drachen?

Praktische Übungen im Intensivkurs

Mit diesen Kenntnissen geht es später ins Nasse. Im Wasser lernt man zuerst den Umgang mit dem Kite. Dazu wird der Kite aus dem Wasser heraus gestartet. Dann wird, noch ohne Board, geübt, sich vom Kite durch das Wasser ziehen zu lassen, ihn zu lenken und zu beherrschen (das so genannte Bodydraging). Später geht es auf das Board. Es geht darum, ein Gefühl für Board und Kite zu bekommen.
Ein Intensivkurs ist durch seine Praxisorientierung geprägt. Umso länger der Kurs geht, desto höher der Praxisanteil. Mehr Praxis bedeutet auch, dass man im Anschluss an den Kurs mehr Können und Sicherheit im Umgang mit Kite und Board hat.

Allgemeine Informationen

Ein Intensivkurs geht pro Tag mindestens vier Stunden. Intensivkurse können bis zu einer Woche andauern. Solche Kurse können auch als Prüfung abgenommen werden, zum Beispiel durch den Verband Deutscher Windsurfing und Wassersportschulen (VDWS) und durch andere Verbände (wie dem KSA und dem IKO. Mit der Prüfung erhält man einen Schein, der das eigene Können ausweist: Man hat die grundlegenden Kenntnisse erworben, um alleine an verschiedenen Orten zu Kitesurfen.
Die Ausrüstung wird beim Intensivkurs für gewöhnlich gestellt. Die Preise eines Intensivkurses orientieren sich an den Preisen für Mehrtageskurse mit ähnlichen Stundenzahlen.

Einzelkurse und Privatkurse im Kitesurfen

Individuelle Kurse bedeuten individuelle Betreuung

Ein Einzelkurs im Kite-surfen hat ein konkretes Ziel. Doch dieses Ziel ist nicht von vornherein vorgegeben, sondern durch den individuell betreuten Schüler artikuliert.

Individuelle Beratung hilft

Der Schüler nennt seine Wünsche und seine Lernziele, die dann zum Programm des Privatkurses werden.
Dieser individuelle Kurs ist nicht nur für Fortgeschrittene, sondern theoretisch auch für Anfänger geeignet. Für Anfänger bietet sich als empfehlenswerte und kostengünstige Alternative aber auch ein mehrtägiger Grundkurs an. Diese Grundkurse vermitteln die grundlegenden Kenntnisse des Kitesurfens und sind speziell auf Anfänger zugeschnitten.

Individuelle Kurse für Fortgeschrittene

Empfehlenswert ist ein Einzelkurs für Fortgeschrittene, die konkrete Probleme oder Ziele haben. Der Trainer kann auf den Schüler ganz gezielt eingehen: der Schüler lernt so gezielt dazu. Als Kursziel können konkrete Manöver, Sprünge oder Tricks festgelegt werden. Diese werden dann in der flexibel festgelegten Zeit erarbeitet. Das ist sehr effektiv, denn der Trainer kann sich voll und ganz auf das vorhandene Können des Schülers konzentrieren.

Informationen zu Einzelkursen

Bei individuellen Einzelkursen kann man seine eigenen Vorstellungen eines Kurses verwirklichen. Damit die Möglichkeiten, die sich hier bieten, gut genutzt werden, ist es empfehlenswert, bereits Erfahrungen im Kite-Surfen zu haben. Es bietet sich bspw. an, bereits einen mehrtägigen Anfängerkurs besucht zu haben. Denn diese sind im Vergleich zu einem Individual-Training um ein Vielfaches günstiger und vermitteln auf geeignete Weise die grundlegenden Kenntnisse im Kitesurfen.
Ein Privatkurs ist gut geeignet, um konkrete Probleme und Ziele anzugehen. Obwohl er aufgrund der eins-zu-eins-Betreuung relativ teuer ist, ist er dann gut, wenn es ganz konkrete Wünsche gibt. Auf diese speziellen Wünsche kann in einem Privatkurs zielgerichtet eingegangen werden.
Um eine gute Betreuung zu gewährleisten, empfiehlt es sich, bei der Wahl der Kite-Schule darauf zu achten, dass diese durch einen anerkannten Wassersportverband (wie z.B. VDWS, VDS,KSA oder IKO) zertifiziert ist.