IKO Ausbildung zum Kitesurf-Instructor

Die IKO – International Kiteboarding Organisation – ist der größte Kitesurfschulen- Verband und agiert weltweit seit 2001. Ihr Anliegen, die perfekte Balance zwischen Spaß und Sicherheit zu finden, den Sport weiterzuentwickeln und zu fördern, sollen die von ihnen ausgebildeten Instruktoren umsetzen.

Kurse, in denen man zum IKO Instructor ausgebildet wird, finden sich weltweit und werden zumeist in Englisch abgehalten. Aber auch in Deutschland kann man sich zum IKO –Kitesurflehrer ausbilden lassen und zwar in deutscher Sprache.Die IKO hat einen sogenannten „Training – Path“ eingeführt. Nach dem Absolvieren der sogenannte Einsteiger-Ebene besteht die Möglichkeit, in weiterführenden Kurse eine ganze Bandbreite verschiedener Instruktor-Zertifizierungen zu erwerben, d.h. vom Assistant über Level 1, Level 2, Level senior aufzusteigen zu Assistant- Examiner, Examiner, Training Master bis zum Trainer.Die Kosten für die jeweiligen Kurse sind abhängig vom Schulungsort, sprich dem entsprechenden Land.Um in Deutschland den IKO Instruktor Trainings Kurs (ITC) belegen zu können , sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:Mindestalter von 18 Jahren, Springen, Halsen und Fahren in Switch-Position, konstantes Hoeelaufen und sicheres Fahren zwischen anderen Kitern. Außerdem ist nicht nur ein Erste-Hilfe-Kurs nachzuweisen, sondern auch ein Motorbootführerschein oder zumindest belegte Motorbootpraxis. Beides kann je nach Anbieter vor Ort nachgeholt werden.Kitesurflehrer mit Lizenzen anderer Verbände können sich um den IKO Äquivalenz-Kurs bewerben. Dabei müssen sie eine mindestens einjährige Tätigkeit als Kitesurfinstructor nachweisen können, ein Erste-Hilfe-Attest sowie einen Motorbootführerschein besitzen und selbstverständlich mindestens 18 Jahre alt sein.